Ready für Industrie 4.0 - smart realisiert

Strategie und Notwendigkeit: Industrie 4.0

Die viel diskutierte Hightech-Strategie Industrie 4.0 bezeichnet die Verzahnung der industriellen Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik. Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte kommunizieren und kooperieren direkt miteinander über intelligente und digital vernetzte Systeme. Durch diese Vernetzung wird es möglich, nicht mehr nur einen Produktionsschritt, sondern eine ganze Wertschöpfungskette zu optimieren und neue Produkte sowie Zielgruppen zu erschließen.

  • Stärkung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit
  • Erhöhung Kundenbindung und -nutzen
  • Kernkompetenzen kombiniert mit digitalem Angebot
  • Kostenoptimierung bei Prozessen und Infrastrukturen

Die Herausforderungen

Industrie 4.0 verspricht enorme Produktivitätssteigerungen. Gleichzeitig stellt sie die produzierenden Gewerbe und Anlagenbauer vor zahlreiche Herausforderungen, wie:

  • Erarbeitung, Test und Umsetzung einer I4.0-Strategie, von Anwendungsszenarien und Geschäftsmodellen
  • Festlegung von Verantwortlichkeiten und Budgets
  • Modernisieren der beteiligten Maschinen mit Sensoren
  • Vernetzung der internen und externen IT-Systeme
  • Schaffung einer skalierbaren Smart Data- und Analytics- Infrastruktur für die Integration und Analyse aller Daten
  • Festlegung der Datensicherheit, Schnittstellen-Standards und weiteren Erfordernissen
  • Auswertung großer Datenströme zur Optimierung der Prozessabläufe für Forschung und Entwicklung
  • Etablierung neuer Jobrollen für I4.0-Anforderungen

Intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen und Produkten

Um eine Grundlage für die intelligente Vernetzung bei Industrie 4.0 zu schaffen, werden bisher passive Objekte mit Mikrocontrollern, Kommunikationssystemen, Identifikatoren sowie Sensoren und Aktoren ausgerüstet. So entstehen intelligente Objekte und damit 
Cyber-Physical Systems
 (CPS), die eine Vernetzung von Menschen, Maschinen und Produkten ermöglichen.

Der Neuheitswert liegt dabei nicht in einer neuen Technologie, sondern erwächst in der Kombination der verfügbaren Technologien in neuer Weise. Die Verfügbarkeit von massenhafter Daten erlaubt die Entwicklung von standardisierten oder individualisierten Diensten. Industrielle Geräte bekämen eine zweite Identität im Netz und sind dort herstellerübergreifend auffindbar, was äußerst nützlich für Engineering, Betriebm Wartung und Services ist. Virtuell können Simulationen oder Produktionen gesteuert werden, Systeme integriert und optimiert oder getestet. Alghorithmen ermöglichen die optimierte (teil-)automatisierte Produktionsplanung, Produkte werden intelligent etc.

Ausrichtung und Zielsetzungen mit Industrie 4.0

  • Forschung und Entwicklung / Wartung
    • Analyse der angebundenen I40-Geräte bei internen Tests sowie im Betrieb bei Kunden und Partnern
      (Nutzungsverhandlung, Abnutzung, Störungen...)
    • Steigerung der Produktqualität und Produktionsquantität
    • Advanced Analytic und Service-Steuerung (Predictive Maintenance...)
  • Produktion / Finanzen
    • höhere Produktionseffizienz (Qualität, Leistung, Verfügbarkeit)
    • höhere Produktionseffektivität (Flexibilisierung, Wandlungsfähigkeit/ Rekonfigurierbarkeit)
    • Bedarfsorientierte Produktion und Investition
    • Optimierung von internen Produktionsprozessen und der Einsatzplanung
    • geringerer Investitionsbedarf für Produktionsmittel (Lebenszyklusorientierung, XaaS)
    • Senkung von Kosten durch (Teil-)Automatisierung der Prozesse
    • Einbindung von zusätzliche Datenquellen (bspw. Streaming)
  • Personal
    • Aufstellung als zukunftsfähiger Arbeitgeber mit modernen Jobrollen und sicheren Arbeitsplätzen
    • Weiterbildung der Belegschaft in Richtung Industrie 4.0
    • Neue Jobrollen (Programmierung, Analyse, Bedienung...)
    • Markenbildung, Marktstellung
    • Neue Zielgruppen
  • Marketing /Vertrieb
    • Stärkung der Kundenbeziehung
    • Neue (höherwertige) Produkte und Services
  • Je nach Bereich & Verantwortungsgrad
    • Maßgeschneiderte Berichte & Prognosen
    • ...

KYBEIDOS als Industrie 4.0-Partner

Als erfahrener Dienstleister rund um Smart Data & Advanced Analytics bieten wir das passende Knowhow und etablierte Standard- sowie Open Source-Technologien, um Konzerne und mittelständische Unternehmen beim Aufbruch in das vernetzte Zeitalter zu beraten und zu begleiten. Jedes Unternehmen verfügt über andere Rahmenbedingungen und Zielsetzungen. 

Daher empfehlen wir, in Workshops die gewünschte Ausrichtung, die individuellen Möglichkeiten, die Machbarkeit und die zu erwartenden Aufwände (u.a. Lizenzen, Fortbildung, Prozesse, Infrastruktur) von uns bewerten zu lassen. Sobald die Maschinen im Betrieb mit entsprechenden Sensoren ausgestattet werden, sind wir beim Aufbau von zukunftsfähigen skalierbaren Smart Data- Umgebungen, spezialisierten Analyse- und Berichtsver- fahren sowie bei der Implementierung regelbasierter, vollautomatisierter Produktionsprozesse behilflich. 

  • Big Data-Strategieberatung, UseCase-Evaluierung, POC
  • Lizenzen, Installation, Anbindung, Entwicklung und Support für skalierbare Big Data-Architektur 
  • Programmierung Schnittstellen zu Protokollen, Webservices, Apps etc
  • Erstellung Big Data Lakes für jegliche Datenablage (strukturiert, unstrukturiert) 
  • Anbindung an bestehende oder benötigte Reporting/Analyse-Technologien
  • Erstellung von maßgeschneiderte Applikationen und Berichten  
  • Datenanalysen nach Bedarf
  • Fortbildungs-, Coachingprogramme für die Mitarbeiter
  • Support für die Anwendungsbereiche

„Erst durch die Vernetzung einzelner Maschinen zu Gesamtsystemen und darauf aufbauenden Gesamtproduktionen kann man signifikante Steigerungen in seiner Produktion erreichen. Innovative Maschinen- und Anlagenbauer werden sich hier in Zukunft deutliche Differenzierungsmerkmale schaffen können.“ 
Anonymisiert, Leiter Forschung & Entwicklung, Maschinenbauer

.